Projekt „Der Krempel-Code“

Dieses Projekt erhielt eine finanzielle Unterstützung durch den Kulturraum Leipziger Raum im Rahmen der Projektförderung "TotalKultur".

 

Ralf Krempel (1935–2005) war ein Groitzscher Bürger und entwickelte einen Buchstaben-Farb-Code. Diese farbenbasierte Form der Kryptografie des Alphabets ließ er 1982 in den USA patentieren (Patent  EP0113720B1). Umgangssprachlich als „Krempel-Code“ bezeichnet, wollen wir die Erinnerung und die Genialität der Erfindung unseren Groitzscher Kindern nahezubringen. Deshalb wurde gemeinsam mit dem Naturfreunde- und Heimatverein ein längerfristiges Projekt entwickelt und durchgeführt.

Unsere Hortgruppen der vierten Klassen erhielten durch Herrn Dietmar Schäfer vom Groitzscher Naturfreunde- und Heimatverein eine Einführung über das Leben und Wirken Ralf Krempels. Nach der Präsentation sind wir gemeinsam zu einem Stadtrundgang aufgebrochen und haben neben vielen anderen markanten Gebäuden wir auch den Standort seines ehemaligen Wohn- und Geburtshauses besichtigt.

Die praktische Umsetzung erfolgte später in den verschieden Gruppen mit vielen eigenen kreativen Ideen. So entstanden in dieser „Geheimschrift“ große dekorative Tafeln zur als Abschlussarbeiten. Den Viertklässlern machte die Arbeit mit dem Legen, Kleben und Malen viel Spaß und sie hinterlassen Spuren im Hort als dauerhafte Erinnerung.

Erst einmal präsentieren wir die Kunstwerke bei uns im Hortfoyer, bis wir nach dem Lockdown (hoffentlich im Sommer) eine kleine Ausstellung oder einen Aktionstag im Museum gestalten können. Dieser wird mit einer Schatzsuche nach dem Geheimcode „Krempel-Code“ verbunden und ganz sicher viel Zuspruch bei den Kindern finden. Dann erfolgt auch noch einmal eine Veröffentlichung in der Regionalpresse.

Beteiligt haben sich im ersten Teil 63 Kinder der vierten Klassen (9-10 Jahre). Das Projekt ist jedoch so aufgebaut, dass es später von allen Gruppen auch selbstständig durchgeführt werden kann und ganz sicher auch weitergeführt wird. Auch jetzt während der Notbetreuung kamen die nächsten interessierten Kinder und werkelten begeistert mit – so wird der Code in der Erinnerung der Groitzscher Kinder wachgehalten.

Die Kinder und Erzieher des Kinderhortes „Am Wasserturm“ Groitzsch

 

Allgemeine Informationen

Das 2006 teilweise neu errichtete Hortgebäude befindet sich mitten im Schulzentrum von Groitzsch. Unsere Einrichtung bietet Platz für 251 Schulkinder der ersten bis vierten Klasse. Die ersten Klassen werden im Klassenzimmer der Grundschule betreut, die Klassenstufen 2 bis 4 haben ihren Gruppenraum im Hortgebäude.  Zusätzlich gibt es einen Entspannungsraum, ein Kreativzimmer und die Holzwerkstatt sowie den Spielplatz.  Wir nutzen gemeinsam mit der Oberschule den Schulhof, den Bolzplatz und die Turnhalle.

 

Zum Konzept

Unsere Hortarbeit findet in der Schulzeit auf Gruppenbasis, in den Ferien als teiloffene Arbeit mit vielfältigen Angeboten statt. Wir sind eine Einrichtung mit künstlerisch-kreativem Profil und beteiligen uns intensiv am kulturellen Leben der Stadt Groitzsch.  Mit der Grundschule erfolgt eine enge Zusammenarbeit und gemeinsame Gestaltung der Ganztagsangebote.

 

Hortleitung: Frau Jentsch